Vereinsjubiläum mit Überraschungen

15.04.2018

Es war am Sonnabend, dem 14. April 2018, genau 15 Jahre her, dass sich im Bürgerhaus an die 20 Rogätzer trafen, um über die Gründung eines Heimatvereins zu sprechen. Auf Anhieb fanden sich 17 Frauen und Männer, die der Interessengemeinschaft "Rogätzer Heimat- und Kulturfreunde" beitreten wollten. Für den damaligen Bürgermeister Franz Luksch ging ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. Damals gab der Haldensleber Alsteinklub als Dachverein seine Unterstützung für die ersten Schritte.

Die Zeit ist seither schnell vergangen, 15 Klutturmfeste wurden gefeiert und 17 Busreisen unternommen, 38 Wanderungen und Radtouren fanden statt, 28 Ausstellungen wurden im Klutturm und im Tintenfass gestaltet. Um nur einiges zu nennen.

Das Vereinshaus ist 2008 seiner Bestimmung übergeben worden. Im selben Jahr wurde der eigene Verein gegründet und im Jahr darauf ins Vereinsregister eingetragen. Derzeit bereitet der Verein über die Entwicklung des Verreins  eine neue Ausstellung vor. Ab dem Blütenfest wird sie im Klutturm zu sehen sein. Neben einer Präsentation zur Burggeschichte von Rogätz

Am Sonnabend begann die kleine Jubiläumfeier für die allermeisten Mitglieder mit einer Überraschung. Die Rogätzer Drumline spielte vor dem Vereinshaus auf. Danach wurde drinnen Kaffee getrunken und selbstgebackener Kuchen gegessen. Viele fleißige Bäckerinnen hatten ihn gesponsert. In der kurzen Rede der Vereinsvorsitzenden kam die eindrucksvolle Bilanz zur Sprache und allen engagierten Mitgliedern wurde herzlich gedankt.

Eine weitere Überraschung war der Besuch von Bürgermeister Wolfgang Grossmann, der ebenfalls gratulierte und sich die Zeit zum gemeinsamen Kaffeetrinken nahm. Darüber haben wir uns besonders gefreut. Anschließend wurde noch bis zum frühen Abend beisammen gesessen und Erinnerungen ausgetauscht.

Am Ende waren sich alle einig, dass es ein schöner Nachmittag war. Der Dank gilt allen Helfern!