+++  11.01.2022 Spendersuche für Helene  +++     
     +++  27.01.2022 Tag der offenen Theatertür  +++     
     +++  24.01.2022 Rojeetz - Ja oder Nein?  +++     

Pfarrei Cröchern

Vorschaubild

Das alte Pfarrhaus wurde im Jahre 1741 erbaut. Stall und Scheune waren noch mit Stroh gedeckt. Das Wohnhaus hatte ein Ziegeldach. Da das dürftige Lehmfachwerkgebäude so verfallen war, wurde ein Neubau notwendig. Dieser Neubau wurde auch genehmigt und die Vollendung am 1. Januar 1891 festgesetzt. Die auf den Grundstücken lastenden Abgaben (Renten) für die Pfarre und die Schule wurden am 11. März 1881 abgelöst. Vormals ruhten folgende Verpflichtungen auf den Höfen: für die Pfarre: Entrichtung von Roggen und Grundzins (Erbpacht) zu Martini am 11. November, Brot und Würste zu Neujahr, Eier zu Ostern, Fuhrwerke zum 1. Juli und 31. Dezember. Für die Schule: Roggen, Stroh und bares Geld zu Martini, Brot und Würste zu Neujahr.

Durch Erlass wurden die Barabgaben abgelöst, verpflichtet waren die Grundsitzer der Schule noch Holz und Heu von der Schulwiese und am Tanger anzufahren. Holz wurde im Frühjahr und Heu im Juni angefahren. Diese Verpflichtungen wurden mit 25fachem Betrag abgelöst und in 4 %igen Rentenbriefen ausgehändigt. Dieser Erlass wurde vom Pastor Brennekam, dem Lehrer Meißner, dem Ortsvorsteher Plate, dem Schulvorsteher Schöder, dem Schöppen Gerlach unterschrieben und am 20. Juli 1881 genehmigt.