Danke!

09.06.2010

Frau Großmann aus Rogätz brachte ihre Kleiderspende als Erste ins Holzhaustheater. Und sie erzählte auch gleich die Geschichte dazu: „Das hellblaue Sommerkleid habe ich zu meiner Verlobung getragen. Es kostete damals 180,- DDR-Mark und war teurer als mein Hochzeitskleid. Ich habe sehr lange dafür gespart.“

 

Kostüme gesucht! Erinnerungen wurden wohl bei vielen Menschen wach, als sie vom Aufruf des Holzhaustheaters in der Zeitung lasen: Originale Kleidungsstücke aus den 80-er Jahren in der DDR werden für die neue Komödie „Eine Frau für meinen Mann“ benötigt. Und tatsächlich fanden sich in Schränken und auf Dachböden noch eine große Menge Kleider, Röcke und Blusen aus DDR-Zeiten von Jugendmode bis Exquisit und das Holzhaustheater wurde sehr großzügig mit Kleiderspenden bedacht. So großzügig, dass Monique Driechciarz, die Darstellerin der Gerda, nun gar nicht weiß, für welches der Kleider sie sich entscheiden soll.

 

Die Auswahl an Herrenkleidung war zwar nicht ganz so groß, aber immerhin wurde ein echter Präsent-20-Anzug gespendet. Den wird der Kabarettist Udo Kleinfeld als Kurt Klammer tragen: „Der ist wie neu, den kann ich noch ins Grab anziehen“, sagt er in der Komödie über diesen Anzug. Und das ist nicht gelogen! Dem gespendeten Anzug sieht man seine Jahre wirklich nicht an.

 

„Wir freuen uns sehr über die Kleiderspenden der Leser und bedanken uns herzlich dafür“, sagt Monique Driechciarz, die Darstellerin der Gerda und Martin Günther, der Gerdas Bruder Kai spielt, ergänzt: „Es ist auch toll, dass so viele Menschen aktiv geworden sind und unsere Arbeit unterstützen.“

 

Als kleines Dankeschön haben die Holzhausmimen einen Teil der Kleidungsstücke schon mal für ein Foto angezogen. Weil es viel mehr Kleider als Darsteller sind, wurden sie von den Schauspielschülerinnen Vanessa Petschauer und Maja Kölling unterstützt.

 

Die Welturaufführung der Komödie „Eine Frau für meinen Mann“  steht am Freitag, dem 25. Juni um 19 Uhr auf dem Spielplan der 11. Kalimandscharo-Festspiele.

Eintrittskarten für die 11. Saison auf dem Salzberg gibt es sie in allen Volksstimme-Service-Centern, in Wolmirstedt in der Stadtbibliothek und im Reiseprofi im Lindenpark, sowie in allen anderen bekannten Verkaufsstellen zum Vorverkaufspreis, der bis zu zwei Euro günstiger ist als an der Tageskasse.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Danke!