Stürmischer Applaus für Welturaufführung

03.07.2011
12. Kalimandscharo-Festspiele eröffnet
Stürmischer Applaus für Welturaufführung
Von Burkhard Steffen

Einen sehr vergnüglichen Abend erlebten die Besucher der Welturaufführung von "Ein Single kommt selten allein" am Freitag Abend auf der Rückstandshalde I des Kaliwerkes Zielitz. Damit wurden die 12. Kalimandscharo-Festspiele eröffnet. Leider fielen einige Vorstellungen dem Wetter zum Opfer. Die wurden in der Ausweichspielstätte, im Bergmannssaal, aufgeführt.

Zielitz. Mit einem herzlichen "Glück auf" begrüßte Martin Westphal vom Management des Kaliwerkes Zielitz die Besucher der Eröffnungsveranstaltung, darunter auch die beiden Bundestagsabgeordneten Waltraud Wolff (SPD) und Manfred Behrens (CDU) sowie den amtierenden Landrat Dietrich Bredthauer. "Sie haben sicherlich schon genug Theater in Berlin, deshalb freue ich mich ganz besonders darüber, dass sie hier sind", so Westphal an die Adresse der Bundestagsabgeordneten.

Trotz des Westwindes wird Publikum warm

Und dann hob sich der Vorhang auf der "höchsten Bühne zwischen Magdeburg und der Ostsee". Mit "Ein Single kommt selten allein" hat Autorin Sigrid Vorpahl, die auch Regie führt, ein sehr amüsantes Stück geschrieben, das an die Vojahresgeschichte der Familie Herzich anknüpft.

Ein äußerst spielfreudiges Ensemble sorgte dafür, dass dem Publikum trotz des kalten Westwindes warm wurde. Herrliche Pointen, Situationskomik, tolle Kostüme und die Musik der Gruppe "Zeitlos" unterstrichen noch die hervorragenden Leistungen der Schauspieler. Die Mimen des Holzhaustheaters und Schüler der Kinder- und Jugendschauspielschule verdienten sich den stürmischen Applaus redlich.

Viele fleißige Helfer sorgten dafür, dass der Abend auf dem Salzberg zu einem ganz besonderen Erlebnis wurde. So hatten die Kaliwerker im Vorfeld ein Plateau geschoben, auf dem die Schauspieler unter der technischen Leitung von Bernd Vorpahl die Bühne aufbauen konnten.

Das Bühnenbild gestalteten Frauke Brinck, Ilona Budna und Marion Holze. Mitglieder des Bergmannsvereines Zielitz führten die Besucher auf die Halde. Dort kümmerten sich Eintracht-Wirt Lutz Zobel und seine Mannschaft um die Versorgung. Kameraden der Werksfeuerwehr wachten über die Sicherheit.

Leider hatten die Besucher der Premiere des Märchenstückes "Die Bremer Stadtmusikanten" am Sonnabend Vormittag nicht soviel Glück mit dem Wetter. Die Vorstellung konnte wegen der stürmischen Regenschauer nicht auf der Kalihalde stattfinden, sondern musste in die Ausweichspielstätte verlegt werden, die das Kaliwerk mit dem Bergmannssaal zur Verfügung gestellt hatte.

Damit konnten die überwiegend jugendlichen Zuschauer das Märchen von den Bremer Stadtmusikanten in einer zeitgemäßen und sehr originellen Bearbeitung von Sigrid Vorpahl erleben.

Besonders der Einfall, die Räuber als die legendäre Olsenbande darzustellen, kam beim Publikum gut an. Ebenso, dass die jugendlichen Darsteller ihre Altersgefährten mit in das Stück einbezogen.

Noch bis zum 17. Juli besteht Gelegenheit, die Geschichte der Familie Herzich oder die Abenteuer der Bremer Stadtmusikanten auf der Bühne zu erleben. Karten gibt es noch in allen Volksstimme-Servicecentern oder an den bekannten Vorverkaufsstellen. Es lohnt sich auf jeden Fall.

 


[ document info ]
Copyright © Volksstimme.de 2011
Dokument erstellt am 04.07.2011 um 05:52:47 Uhr
Erscheinungsdatum 04.07.2011 | Ausgabe: wms
 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Stürmischer Applaus für Welturaufführung