Dutzende Pappeln gefällt

13.01.2013

Mehrere Dutzend Pappelstämme liegen aufgehäuft am Weg zur ehemaligen Ohrefähre. Sie sind im Auftrag der Forst mit sogenannten Havestern gefällt worden. Tiefe Eindrücke haben die Baumerntemaschinen in dem Naturschutzgebiet hinterlassen, das seinen Charakter nun verloren hat.

Auf Weisung der Oberen Naturschutzbehörde ist hier radikal gefällt worden. Stileichen sollen neu angepflanzt werden. Es handelt sich um eine Ausgleichsmaßnahme für ein Bauvorhaben der Deutschen Bahn bei Magdeburg.

Auf diesen drastischen Eingriff in ein intaktes Ökosystem haben Gemeinderäte reagiert und sich diese Woche vor Ort mit einem Vertreter der Unteren Natuschutzbehörde getroffen.

Bürgermeister Wolfgang Großmann ärgert, dass gerade in dem als ein Kerngebiet des neuen NATURA 2000-Gebietes "Elbaue Jerichow" ausgewiesenen Areal Fakten geschaffen wurden, ohne die Gemeinde zu informieren. Die fühlt sich übergangen und bezweifelt, dass in den Überflutungsgebiet Stileichen wirklich anwachsen. Ein solcher Versuch sei in den 1960er Jahren schon einmal gescheitert, wusste Bauausschussvorsitzender Hans-Peter Schröder zu berichten.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Dutzende Pappeln gefällt