+++  14.11.2019 Stimmungsvolles Lichterfest in der Kita  +++     
     +++  11.11.2019 Fotografische Nachlese - Bilder vom Fest  +++     
     +++  03.11.2019 Quitte wächst nun hinter der Schule  +++     
     +++  02.11.2019 Vereinsbowling für Mitglieder  +++     
     +++  31.10.2019 Kalenderblatt: Geheimnis gelüftet  +++     
     +++  14.10.2019 Vortrag wird verschoben  +++     

Rekordverdächtiger Umzug

30.08.2019

Gut 180 Kostüme sind bereits ausgegeben. Einige müssen noch aus Tangermünde von der Trachten- und Kostümwerkstatt abgeholt werden.

Dieser historische Festumzug dürfte somit ein Rekord werden. Die Mitwirkenden gestalten Szenen aus der Dorfgeschichte, wie es dies noch nie gegeben hat. Die Rogätzer und ihre Festgäste dürfen sich freuen. Zwischen 10 und 10.30 Uhr erfolgt die Aufstellung des Umzugs in der Seilerstraße. Um 11 Uhr soll er dann beginnen, wenn die Schützen auf der Schlosswiese die Kanonen donnern lassen. Dem Umzug voran geht der 30 Musiker zählende Bernburger Spielmannszug, danach folgen die Ehrengäste und der Bürgermeister.

1144 - mit dem Jahr der ersten schriftlichen Erwähnung von Rogätz beginnt ein farbenfrohes Treiben mit rund 200 Mitwirkenden, mit Rittern und Burgfrauen, Bauern und Fischern, Fährleuten, Söldner und Pestkranken, Hexe und Henker, Preußen und Franzosen, Schulkindern und Lehrern, Spielschule und Sportlern, Feuerwehr, Kriegsteilnehmer und, und, und...  Viele Überraschungen inklusive. Das darf man nicht verpassen!

Der Zug geht von der Seiler- durch die Magdeburger- und Max-Planck-Straße wieder zum Brink und von dort auf den Markt am Klutturm und auf die Schlosswiese. Dort im Ziel werden alle Teilnehmer und ihre Bilder von einem Moderator vorgestellt. Danach kann das Treiben auf dem Festgelände beginnen.

Schon ab Mittag wird dort versorgt mit Essen aus der Gulaschkanone und vom Grill, Spaghetti und Tomatensoße gibt es für die Jüngsten. Danach steigt das Musikprogramm und der Spaß für die Kinder, wie im Programm angekündigt.

Gefördert wird unser Vorhaben durch den Europäischen Sozialfonds. Ziel ist es, die sozialen Folgen des demografischen und strukturellen Wandels zu bewältigen. Die Dorfgemeinschaft, das Zusammenwirken der Vereine soll gefördert und junge Leute bewegt werden, hier zu bleiben. Das Fest soll alle Altersgruppen vereinen, indem sie bei der Gestaltung dieses kulturellen Höhepunktes im Dorfleben mitwirken.

 

 

Foto: Plakat