GMS: Denkmalschutz genehmigt

08.02.2021

Die Untere Denkmalschutzbehörde im Landkreis hat dem Verein die denkmalrechtliche Genehmigung gemäß § 14 Abs. 1 des Denkmalschutzgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt erteilt, so dass der 200 Jahre alte Ganzmeilenstein (GMS) von Rogätz instandgesetzt und an neuem Standort wieder aufgestellt werden kann.

 

Die Restaurierung und Reparatur soll entsprechend dem Angebot der Firma Sculptor aus Groß Rodensleben erfolgen. Demnach soll das Ersatzmaterial für den Stein in Farbe und Struktur möglichst dem Rhätsandstein aus der Abbauregion Seehausen/Börde entsprechen. Steinmetzin Cathrin Bothmann ist aufgefordert, sämliche Arbeiten am Stein in einer Dokumentation zusammenzufassen. Sobald der Stein am neuen Ort aufgestellt ist, muss eine Kartierung erfolgen.

 

Den Transport der Steinteile nach Groß Rodensleben wird die Firma Börde-Beton aus Rogätz übernehmen. Das ist eine große Unterstützung für den Verein, der für die Restaurierungskosten aufkommt. Bereits bewilligt sind Fördermittel des Landkreises, und auch die Gemeinde möchte - so Bürgermeister Großmann - etwas Geld aus dem Verkauf einer Gulaschkanone dazugeben.

 

Außerdem sammelt der Verein Spenden von Bürgerinnen und Bürgern. Das ist jetzt im Zusammenhang mit dem Buchverkauf "875 Jahre Rogätz" langsam angelaufen. Der Verein freut sich über jede Spende.

 

Diese kann auf das Konto des Heimat- und Kulturfreunde Rogätz bei der Kreissparkasse Börde unter dem Kennwort "GMS" überwiesen werden. IBAN DE85 8105 5000 3400 0276 68. Eine Spendenquittung wird nach Abforderung ausgestellt.

Wir danken schon jetzt für Ihre Zuwendungen.

 

 

Bild zur Meldung: Reste des Ganzmeilensteins in der Nachtweide